© Matthias Groppe

Haus des Gastes / Tourist Information Brakel

  • Brakel

Im Haus des Gastes befindet sich die Tourist-Information, das Trauzimmer der Stadt Brakel, die Volkshochschule, das Jugendmusikwerk und das Stadtmuseum Brakel.

Grabungsfunde des Jahres 1982 legten Teile eines älteren massiven Steinbaus aus dem 13./14. Jahrhundert im Inneren des Vorderhauses frei. Zusammen mit der gegenüberliegenden Alten Waage und dem Rathaus bildete er ein typisch mittelalterliches Ensemble.

In späterer Zeit wahrscheinlich Nutzung als Gilde- bzw. Zunfthaus, danach Ackerbürgerhaus. Die in der Front hervorgehobene Jahreszahl 1571 weist auf den Wiederaufbau nach einem der vielen Stadtbrände hin. Im Jahre 1769 befindet sich das Haus im Besitz des Brakeler Bürgermeisters Ludovici und wird wirtschaftlich genutzt (Scheune, Schweine- und Schafstall im hinteren Hofbereich). Zwischen 1796 und 1805 Anbau des hinteren Fachwerkgebäudes. Darin nach innen gewendet der heute sichtbare Balken 1982 freigelegt. WILHELMUS LUDOVICI GOGRAFF ANNO 1673. Später im Besitz der Familien Ludovici u. Carl Brüning. Im Jahre 1820 Erneuerung des Eingangsportals. FRIEDERICUS EISENLE JOSEPHA BRÜNING 1820 verbleibt in der Familie bis zum Erwerb durch den jüdischen Kaufmann Salomon Lobbenberg (1893), der es 1897 an den Kaufmann Meyer Rothenberg weiterveräußert. Im Jahre 1943 Enteignung als jüdischer Besitz, 1944 Übertragung auf die Stadt Brakel. Nach erfolgter Rückgabe 1981 durch die Stadt Brakel, wurde das Gebäude rechtmäßig zurückerworben und zum Haus des Gastes umgestaltet.

Auf der Karte

Am Markt 5

33034 Brakel

Deutschland


Tel.: 05272 360 1250

Fax: 05272 360 44 1250

E-Mail:

Webseite: www.brakel.de

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Allgemeine Informationen

Öffnungszeiten
WochentagUhrzeit
Montag
09:00 bis 12:30
14:00 bis 16:00
Dienstag
09:00 bis 12:30
14:00 bis 16:00
Mittwoch
09:00 bis 12:30
Donnerstag
09:00 bis 12:30
14:00 bis 17:30
Freitag
09:00 bis 12:30
Tourist-Info
Die Tourist-Info ist in der Coronazeit nur telefonsisch oder per Mail erreichbar.

Was möchten Sie als nächstes tun?