Rundkurs um Barntrup - Großgemeinde

  • Start: Grundschule Barntrup, Große Tweete 2
  • Ziel: Grundschule Barntrup, Große Tweete 2
  • 47,35 km
  • 3 Std. 54 Min.
  • 759 m
  • 305 m
  • 146 m

Beste Jahreszeit

Die Radtour "Rund um die Großgemeinde Barntrup" ist die längste der Barntruper Radtouren und startet am Parkpaltz der Grundschule in Barntrup. Sie führt durch die Wälder südlich und östlich von Barntrup sowie nördlich von Alverdisse. Schöne Ausblicke in die Landschaften warten in den Feldmarken um die Dörfer rund um Barntrup. Der Streckenverlauf ist ca. 46 km lang.

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Von der Barntruper Grundschule (Parkplatz), Kernpunkt aller Einzelrouten des Barntruper-Radwander-Rundwegs in südliche Richtung durch den "Kolkweg", vorbei am Westfälischem Kinderdorf und dem Kolkteich in den Stadtwald. Bergan auf die "Forststraße" und ljnks abbiegen auf den Wanderparkplatz in der Gaffel. Entlang der B 1 in Richtung Blomberg, um die Straße nach 100 m zu überqueren und links durch den Wald zum Winterberg (429 m) bergan zu radeln. Nach Ausfahrt aus dem Wald taucht rechter Hand eine Fichtenschonung auf, in deren Höhe wir links steil bergab sausen und an der Sperre auf die Pappelallee an der Klus kommen.

Weiter geht es über die Verbindungsstraße nach Bad Pyrmont hinweg, vorbei an den Begaquellen und an der Wegteilung rechts. Durch den Buchenwald, nach eine, Linksabzweig folgt eine lange Abfahrt im Großen, Laufnacken hinuter. Unten, an der Sperre, wo die Sicht auf die Domäne und die B 1 frei wird, folgen wir dem Waldweg rechts, leicht bergan und immer geradeaus, bis wir am Ende des Waldes auf die geteerte Zufahrt zum Munitionsdepot kommen. Nach links bergauf bis auf der Höhe rechts eine betoniertem schnurgerade Piste in Richtung Hagener Sportplatz abzweigt. An einer Wegteilung, kruz vor dem Sportgelände, scharf links auf den Ortsrand von Hagen zu. Die Straße nach links queren, in einen Feldweg mit blauen Hinweisschildern zum Waldsportpfad "Vita-Parcours".

Nach einem kurzen Stück unbefestigter Abfahrt erreichen wir einen geteertenn Waldweg, der nach links bergab an dem Trimmofad entlang führt und später Schotteruntergrund hat. Etwa 2 km folgen wir im schönen Laubwald dieser leichten Abfahrt, bis der Untergrund wieder geteert ist und wir den Wald verlassen. Hier, am Wakdrand, empfiehlt es sich einige hundert Meter zu schieben, bis der Weg am Waldweg wieder befestigt ist und am Wasserwerk Sonneborn vorbei zu einem Gasthaus an der B 1 führt. 100 m nach links, dann rechts hinauf ins Dorf, vorbei an der Sonneborner Kirche, um dann in die 1. Straße nach rechts einzubiegen. Durch das Dorf, leicht links bergan erreichen wir das Naturschutzgebiet Kappberg und einen Steinbruch linker Hand. Wenn auf der Höhe vor uns ein doppelter Silo auftaucht, biegen wir links ab und folgen dem geteerten Feldweg auf der Höhe, bis es an einem Buchenwald links ab geht. 

Über die Kropsheide passieren wir einen großen Bauernhof, ein einzelnes Wohnhaus am Waldrand und eine Abfahrt auf buckeliger Schotterstraße folgt. Am Ende stehen wir mitten auf einem gepflegten Bauernhof (Domäne Dorotheental) mit Pferdeställen und Fischteich - rechts ab, vor den Ställen entlang, leicht bergan durch die Feldmark nach Dudenhausen. Diese uralte Post- und Pferdewechselstation liegt an der Straße zwischen Alverdissen und Reinerbeck. Wir fahren ein kurzes Stück links bergan, an der Kreuzung nach rechts (Richtung Reine) und am Ende eine S-Kruve am tiefsten Punkt biegen wir nach links in den Dewesiek ein. Hinter einer SPerre führt ein alter Waldweg leicht bergan, vorbei an romantischen Teichen und einer Specht-Kolonie in abgestorbenen Baumstämmen.

Auf der Höhe kommen wir auf die "Hummerbrucher Straße", die wir ein Stück nach rechts (Richtung Hummerbruch) befahren, aber an der zweiten Möglichkeit wieder nach links in den Tannenwald des Hettbergs verlassen. Leicht bergab, auf einem geschotterten Waldweg kommen wir auf den Gasthaus Döhmerberg zu. Vor der Pension und Waldcafé biegen wir links ab, kreuzen einen geteerten Feldweg und umfahren den Hettberg nun gänzlich. Recht von uns liegt die Rückseite des Gutes Ullenhausen und die Exter. An einem Dreieck verlassen wir das Waldgebiet am Hettberg nach rechts, überqueren die Extertalbahn-Trasse und folgen nach rechts dem neuen Radweg, über das ehemalige Kloster Ullenhausen, bis zur Unterführung der "Extertalerstraße".

Geradeaus bergan, die Sperre umfahren, geht es in Kurven den Wald entlang bis auf den Teut. An der nächsten Sperre biegen wir links auf die Straße ein und überqueren die Straßer zwischen Alverdissen und Humfeld. "Teut" heißt der der Weg, der und geradeaus nach Sibbentrup hinunterführt. Mitten im Dorf geht es rechts ab nach Bega, hinter der Bahnunterführung rechts durch den "Graben", um auf die B 66 zu kommen. Diese wird sofort nach links in den "Katzhagen" überquert und hinter der alten Kirche entlang kommen wir durch Serpentinen am Begaraner Sportplatz vorbei in Richtung Sommersell. Wir durchfahren Sommersell und biegen kurz nach Ortsausgangsschild links in die Feldmark ab bis wir auf die Straße zwischen Selbeck und Großenmarpe kommen. Hier folgen wir der Straße nach links, vorbei an der alten Selbecker Schule, um vor Ort rechts bergan, vorbei an den Wasserwerken zu fahren. Am Ende des geteerten Feldwegs folgen wir am Rand des Tannesnwaldes dem Rain und biegen am Grenzweg nach links. Kurz hinter der Sperre erreichen wir einen schönen Waldweg, der uns nach rechts über die Höhe zu einer schönen langen Abfahrt zur Friedenseiche im Barntruper Stadtwald bringt. Auf der Höhe der Friedenseiche biegen wir rechts ab und kommen vorbei am Dreieck mit Schutzhütte auf der Forststraße wieder zum Ausgangspunkt dieser Rundtour.

 

 

 

Wegbelag

  • Straße (15%)
  • Asphalt (5%)
  • Schotter (72%)
  • Wanderweg (5%)
  • Schieben (2%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen