Sehen & Erleben

Entdecken Sie Bad Driburg!

Erkunden Sie das Moor- und Mineralheilbad Bad Driburg mit seinen Sehenswürdigkeiten, Ausflugzielen, gastronomischen Angeboten, vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten und Veranstaltungen.

Geschichte der Region

  • 753
     

    Entstehung der Iburg

    Erstmalige Erwähnung findet die heute über der Stadt gelegene Iburg im Jahr 753, als dort der Erzbischof von Köln Hildegar von den Sachsen getötet wurde.

  • 868
     

    Errichtung des Damenstiftes Heerse

    868 errichtete Bischof Luithard auf Bitten seiner Schwester Walburga, Gründerin und erste Äbtissin, an der Nethequelle ein Damenstift namens Ecclesia Herisiensis, das bald Herisia genannt wurde, schließlich Heerse im heutigen Neuenheerse. Mittelpunkt ist die Stiftskirche, im Volksmund Eggedom genannt. Das hochadelige Damenstift wurde 1803 vom Preußenkönig aufgehoben.

  • 12 Jh.
     

    Beginn des Glashandwerks im Driburger Raum

    Die wirtschaftliche Entwicklung Bad Driburgs und weiter Teile des Eggegebirges ist nicht nur eng mit der Glasherstellung, sondern auch mit dem Glashandel verbunden. Mit der Entstehung der ersten Glashütten siedelten sich im 12. Jahrhundert mehrere Glashändler in Bad Driburg an. Die hergestellten Glasgüter wurden zunächst mit Kiepen, dann mit Ziegen-, Esels- und Hundekarren und später mit planbedeckten Pferdefuhrwerken auf monatelangen Reisen durch ganz Europa transportiert.

  • 1290
     

    Driburg erhält Stadtrechte

    Nach einer Neugliederung des Bistums Paderborn wird Driburg einer der Archidiakonatssitze und erhält gleichzeitig oder wenig später Stadtrechte. Die Urkunde ist leider verloren gegangen. Aus dieser Zeit stammt auch die erste Münzprägung des sog. Driburger Pfennigs. Eine Urkunde von 1290 bezeugt, dass Driburg zu dieser Zeit bereits Stadtrechte besitzt.

  • 1318-1323
     

    Bau der Burg Dringenberg

    Mächtig erhebt sich über dem Tal der Öse, unweit von Bad Driburg, die trutzige Höhenburg Dringenberg. Ihre Erbauung auf dem rund 300 m hohen Bergkegel in den Jahren 1318-1323 verdankt sie dem Paderborner Fürstbischof Bernhard V. zur Lippe. Bis ins 19. Jahrhundert diente Sie als Sommerresidenz der Paderborner Bischöfe.

  • 1813
     

    Geburt Friedrich-Wilhelm Webers

    Der Arzt, Dichter und Politiker Friedrich-Wilhelm Weber wird in Alhausen geboren. Er war bis weit ins 20. Jahrhundert der wohl meist gelesene westfälische Autor. Sein Hauptwerk, das das Epos "Dreizehnlinden" (1878) wurde einer der größten Bucherfolge seiner Zeit. In Webers Elternhaus ist das Webermuseum eingerichtet, das ausführlich über sein Leben und Wirken berichtet und einen Einblick in die Lebens- und Wohnverhältnisse des 19. Jahrhunderts gibt.

  • 1915/1924
     

    Niederlassung der Steyler Missionare und der Rosa Schwestern

    Niederlassung des Missionshauses St. Xaver der Steyler Missionare SVD mit dem Gymnasium St. Xaver (1915) und des Dreifaltigkeitsklosters der "Rosa Schwestern" - Dienerinnen des Hl. Geistes von der ewigen Anbetung (1924)

  • 2011
     

    Beginn der städtebaulichen Inennstadtumgestalt-Umgsmaßnahmen

    Die Lange Straße ist die zentrale Klammer, die Flaniermeile zwischen Bad Driburger Innenstadt und historischem Stadtkern und dem Gräflichen Park. Das Erscheinungsbild wurde dieser städtebaulichen Bedeutung nicht mehr gerecht, daher wurden von der Stadt Bad Driburg Umbaupläne für die Lange Straße aufgenommen, mit deren Umsetzung 2011 begonnen wurde.